Rettung

Die Alpine Rettung Schweiz (ARS) ist eine Stiftung der REGA und des SACs. Ihre Aufgabe ist es, in Not geratenen und hilfsbedürftigen Menschen in den Bergen zu helfen. Ausführende Organe sind die Rettungsstationen der jeweiligen Gebiete. Die fachkundigen Bergretter werden durch die Alpine Rettung Schweiz ausgebildet, ausgerüstet, organisiert und alarmiert.

Die Retter leisten in verschiedenen Fachgebieten ihre Einsätze:

  • Suchaktionen in unwegsamen Gelände und im Gebirge
  • Terrestrische Rettungen, Evakuationen und Bergungen
  • Lawinenrettungen
  • Helirettungen (Unterstützung der REGA/Air Glacier)
  • Canyoningrettungen
  • Seilbahnenrettungen
  • Baumrettungen (meist Hängegleiter)
  • Allfällige Höhenrettungen an Gebäuden und bei Strassen als Unterstützung der Feuerwehr

Um in den verschiedenen Fachgebieten auch kompetent Hilfe leisten zu können, braucht es verschiedenste Spezialisten, die in separaten Kursen für ihr spezifisches Einsatzgebiet ausgebildet werden:

  • Bergführer
  • Hundeführer für Geländesuchhunde
  • Hundeführer für Lawinenhunde
  • Mediziner
  • Rettungsspezialisten Helikopter
  • Fachspezialist Canyoning
  • Baumretter
  • Einsatzleiter

Rettungsstation Interlaken 6.06

Die Rettungsstation Interlaken ist verantwortlich für das Einsatzgebiet der nördlichen Gemeinden des Amtsbezirks Interlaken. (Das sind die Gemeinden Beatenberg, Habkern, Sundlauenen, Unterseen, Interlaken, Matten, Bönigen, Wilderswil, Gsteigwiler, Gündlischwand, Saxeten, Därligen, Leissigen, Goldswil, Ringgenberg, Ober- und Niederried, Ebligen und Iseltwald.

einsatzgebiet web

In unserem Gebiet stehen 365 Tage im Jahr, 24h pro Tag stehts 2 Einsatzleiter im Bereitschaftsdienst, und das Ehrenamtlich! Einzig die Einsätze werden abgegolten.

Die Rettungsstation Interlaken hat zurzeit folgenden Bestand:

  • 34 Retterinnen und Retter
  • 11 Einsatzleiter Picket
  • 3 Hundeführer/innen
  • 1 Rettungsspezialist Helikopter
  • 1 Stationsmediziner
  • 11 Bergführer

Pro Jahr rückt die Station zwischen 10-20x zu einem Notfall aus. Die meisten Einsätze gehen auf das Konto der Gleitschirmflieger, gefolgt von Wanderer und Skitourengeher.

Auch wenn die meisten Einsätze für die Opfer eher glimpflich ausgehen, kommt es doch regelmässig vor, dass Schwerverletzte oder sogar Tote geborgen werden müssen. Um diesen Belastungen gerecht zu werden, ist ein eingespieltes und kameradschaftliches Team unumgänglich. Regelmässig trifft sich deshalb die Station Interlaken zu einem geselligen Abend mit Getränken und Bratwürsten. Dies hat der Station Interlaken auch den Übernamen "Grillstation" eingebracht.

Alarmierung

1414 (REGA)

Die Rettungsstation wird über die REGA aufgeboten. In jedem Fall ist diese Nummer die richtige Adresse. (Speichern Sie diese Nr. auf Ihr Handy oder laden Sie das Notfallapp auf Ihr Smartphone!)